Beiträge von bass

    Ähm, das habe ich nicht bestritten, aber einen Gewinnvortrag wird es durch den Fehlbetrag in 18/19 für 19/20 nicht gegeben haben, jetzt kam die Saison, die mit dem Meisterkader auch nicht günstig war und ohne Playoffs, ja nicht mal Pre-PO.

    Entsprechend aller Wahrscheinlichkeit nach erneuter Fehlbetrag, und das Eigenkapital schmilzt und schmilzt.

    Nimmt man erneut um die 150k an, wird auch klar, warum die Gehälter evtl langsam stocken und Trikots ausm Keller verschachert werden müssen, das EK wäre dann nämlich irgendwann aufgebraucht.


    Angesichts der Entwicklung davon auszugehen, die KSE verfüge aktuell noch über sechstellige Rücklagen, halte ich demzufolge für ausgesprochen optimistisch. Und nichts anderes wollte ich aussagen ;)

    Halten wir uns an die Fakten die vorliegen, stellen wir fest die Huskies GmbH konnten in der aktuellsten Bilanz eine sechsstellige Rücklage ausweisen

    Zum ersten ist die "aktuellste" Bilanz aus der Saison 18/19 - von Corona und dem (teuren) Kader der Saison 19/20 ist da also noch nichts zu sehen, zum anderen sollte man ne Bilanz schon lesen können.

    Rückstellungen sind keine Rücklagen (diese wären Eigenkapital), sondern ungewisse Verbindlichkeiten und somit nichts "positives".


    Zitat von HGB

    § 249 Rückstellungen

    (1) Rückstellungen sind für ungewisse Verbindlichkeiten und für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden. Ferner sind Rückstellungen zu bilden für 1.im Geschäftsjahr unterlassene Aufwendungen für Instandhaltung, die im folgenden Geschäftsjahr innerhalb von drei Monaten, oder für Abraumbeseitigung, die im folgenden Geschäftsjahr nachgeholt werden,
    2.Gewährleistungen, die ohne rechtliche Verpflichtung erbracht werden.

    (2) Für andere als die in Absatz 1 bezeichneten Zwecke dürfen Rückstellungen nicht gebildet werden. Rückstellungen dürfen nur aufgelöst werden, soweit der Grund hierfür entfallen ist.


    Überinterpretieren sollte man die Bilanz auch nicht, aber eine Beruhigungspille ist sie nicht, zumal, wie gesagt, das Zahlen von vor über einem Jahr sind. Das Eigenkapital ist in den letzten Jahren schonmal um über 40% gesunken :whistling:

    Vllt auch ein Grund für Wechsel ins schöne Westsachsen.


    Der ein oder andere Küchenhelfer ist inzwischen auch etwas still geworden bei dem Thema.

    Sachen gibbs.. :/

    Jung, deutsch, u24, Center, Rechtsschütze..


    Nicht so verkehrt ;)

    Hoffe er bekommt ein paar gute Mitspieler und kann einen Sprung machen

    Totschweigen wird wohl nicht mehr gehen

    Nun, in der Hofpresse aka PR-Abteilung II liest man mal wieder nichts davon. Nehmt’s mir nicht übel, aber die Halle wird mit Transparenten behangen und das ist keine Nachricht? Noch dazu in diesen Zeiten?

    Schon dubios, aber angesichts der personellen Verflechtungen von KSE und HNA eben auch nur auf den ersten Blick.


    Zu den anderen Punkten wurde ja bereits mehrfach alles gesagt. Wenn man sich ständig „Kasseler Jungs“ und „junge Spieler ausbilden“ auf die Brust heftet, dann aber mit Kanada 1e spielt, passt das einfach nicht zusammen.

    Wenn man von Jedes Jahr von der DEL redet, aber seit 7 Jahren absolut nichts zur Verbesserung der Infrastruktur etc getan hat, passt auch das nicht zusammen.

    Und zur GmbH: Gibbs verwaltet dort fremdes Geld, das von Fans und Sponsoren. Würde er den Spaß allein finanzieren, dann wäre er niemandem Rechenschaft schuldig. Aber er lebt davon, und nicht zu schlecht, auf dem Kasseler Eishockey zu glucken und dessen Substanz auszusaugen. Zukunftsfähig ist das überhaupt nicht

    Hier nochmal was zum Thema "Aber Gibbs hat es doch gesagt":


    Situation letztes Jahr:

    Geschäftsführer Joe Gibbs bedauert, dass Krüger ein Angebot der Huskies abgelehnt habe

    Jetzt heißt es plötzlich:

    sowie die zuletzt in Duisburg aktiven Lasse Bödefeld, Bastian Schirmacher und Tim Lucca Krüger. „Wir investieren in heimische Talente“, betont Gibbs. Das Füchse-Trio sei in der vergangenen Saison noch als Förderlizenzler von den Huskies finanziert worden.


    Lügnereien gehören offensichtlich zum Geschäftsmodell

    Ich kann das mit den ‚Kasseler Jungs‘ irgendwie nicht mehr hören!

    Klar ist es jetzt fragwürdig ob es Sinn macht einen Heinrich gehen zu lassen und einen Müller zu halten. Mit Alex verlieren wir auch einen einheimischen und eine absolute Identifikationsfigur, aber vielleicht musste man sich einfach zwischen einem der beiden entscheiden und bei Marco war vielleicht das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach das bessere!? Wer weiß das schon!

    Und ihr müsst euch mal überlegen was ihr eigentlich wollt! Wollt ihr erfolgreich spielen und vielleicht in ein zwei Jahren aufsteigen? Oder wollt ihr mit lauter Kasseler Jungs in der DEL2 rumdümpeln? Denn sind mit mal ganz ehrlich, zu mehr würde es einfach nicht reichen. Die Leistung von Krüger, Schirrmacher in allen Ehren! Aber die haben es ja nicht mal geschafft in der Oberliga einzuschlagen. Und die wenigen Talente die wir haben, gehen einfach früher oder später zu den großen Teams. Schütz-München/Salzburg, Pante, Valenti-Mannheim!


    Klar sollte man aufpassen, dass man wirklich nicht noch mehr in die Doppelflaggler-Schiene rutscht, aber selbst da kann man sich Identifikationsfiguren ‚aufbauen‘, man nehme eine Jerry Kuhn, der sich voll und ganz mit Stadt und Verein identifiziert und nach 1,5 Jahrwn schon irgendwie Kult geworden ist!

    Der Begriff der Kasseler Jungs ist doch von der KSE selbst geschaffen worden, jahrelang hat man damit Werbung gemacht, jahrelang hat man anderen Clubs und Fans gegenüber angegeben, wie viele gebürtige Kasseler man hier im Team habe, und wie toll man überhaupt sei.

    Plötzlich ist es ganz ganz still um das Thema geworden. Mhhh, eben alles nur Marketing, gemolken so lang es geht und dann wegwerfen.

    Nachhaltigkeit gleich Null.


    Und Kuhn ist 1 Jahr hier, nicht 1,5.

    Wenn der für dich den selben Identifikationsgrad bietet wie ein Klinge oder Heinrich, alles klar. So kann man sich die Welt natürlich immer zurechtrücken.


    Hardic: Wir können extrem froh sein, wenn Shevyrin nächstes Jahr noch hier sein sollte. Spätestens danach wird’s aber DEL, deine 10 Jahre sind absolute Träumerei. Spieler wie er haben eben keine wirkliche Bindung zum Club. Ist ja auch okay und nachvollziehbar, nur realistisch muss man schon sein.


    ECKFAN123

    Für mich zu viele Einheimische. Wir brauchen wirklich 100% Kanada, um Gibbs Schmuckkästchen in die DEL zu hiefen. Anders geht es nicht.


    Irgendwann wird man merken, dass die Identifikation an diesem einst so stolzen Traditionsstandort nicht mit derartigen Söldnertrupps gehalten werden kann. Und dass die Clubs der DEL im Bereich Infrastruktur einfach ne andere Liga spielen.

    Und damit geht die nächste Kasseler Legende ohne vernünftigen Abschied, einfach aussortiert nach so vielen Jahren.

    Die Transformation zum Kanada-Söldnerclub Bremerhaven 2.0 schreitet voran.


    Alles Gute und Herzlichen Dank Alex.

    Was ist das denn für ne Argumentation :D:D

    Spieler noch dazu mit deutschem Pass haben einen gewissen Preis. Wenn du behauptest, dass die Spieler hier quasi für lau spielen, dann liefer dafür doch Belege, ansonsten gilt das, was in dem Geschäft normal ist.

    Und die Hotels wurden von Eisenbach bezahlt, btw ;)


    Kassel erlebt jetzt die zweite Saison in Folge keine Playoffs, trotz der genannten Topspieler.

    Jesses. Bei dem vielen Unsinn, der von dir so häufig kommt, ist das das allergeilste was du jemals geschrieben hast.


    Keine Playoffs trotz Topspieler, auf die Schlussfolgerung muss man erstmal kommen...

    Was willst du?

    Hat man letzte Saison viel investiert? Ja. 3 Trainer, etliche Nachverpflichtungen..

    Gab es letztes Jahr Playoffs? Nein.


    Hat man diese Saison viel investiert? Oh Ja! Man hat ein Team zusammengestellt, dass so in Tiefe und Breite alle anderen in der Liga überboten hat, damit das ja nicht wieder passiert. Ist sowas teuer? Oh ja!

    Gab es diese Saison Playoffs? Nein.

    War damit zu rechen? Überhaupt nicht, aber das machts finanziell ja nicht besser, im Gegenteil.


    Hab dich immer für nen guten Analytiker gehalten, aber das war jetzt wirklich Unsinn von dir ;)

    Zitat von michydeg

    Ich frage mich gerade, warum du der einzige bist, der sagt, dass die Doppelflaggen teurer sind als geborene Deutsche...


    Dann müssten ja Iserlohn und Bremerhaven die teuersten Mannschaften in der DEL haben...

    Es geht nicht um den Status Doppelflagge, sondern um den Status "scort wie eine AL, ohne jedoch eine AL zu belegen".

    Der Vergleich zur DEL hinkt da schon aufgrund der unterschiedlichen Anzahl von AL. Bremerhaven und Iserlohn leben (wie nahezu alle Teams) in erster Linie von der Masse an AL und füllen den Rest in ihrem Fall eben mit (durchschnittlichen) Doppelflaggen auf, die in dem Fall günstiger sind als gleichwertige gebürtige Deutsche. Im Fall von Bremerhaven hat man da aktuell eine ausgegelichene, sportlich erfolgreiche Mischung und somit eben sogar einige Doppelflaggen die solide im Bereich 0,6 PPG scoren, aber eben keine Topscorer/Spieler mit deutschem Pass für die Liga.


    Und um die geht es hier. Wir fahren zwar zusätzlich noch den Bremerhavener Kurs und haben auch ne Menge durchschnittlicher Doppelflaggen on Top, aber finanziell geht es mir um Spieler wie - ich habe die Namen Mueller (Vertrag kommt noch aus seiner Ligatopscorer-Zeit mit 95 Punkten in Garmisch), Shevyrin, Kuhn genannt.

    Karachun ist jetzt auch einer, aber nehmen wir das konkrete Beispiel Kirsch, der letzte Saison 65 Punkte und 31 Tore gemacht hat, ohne eine AL zu verbrauchen, nominell also auf (bzw. sogar über, keine unserer hat das erreicht seit langem) AL-Niveau liegen.

    Natürlich ist so einer wertvoller als ein Spieler, der dafür eine AL verbraucht oder gar nicht solche Zahlen liefern kann. Und natürlich schlägt sich das dann im Gehalt nieder. Solche Spieler wären auch in der DEL sehr teuer und würden spätestens nach einer Saison bei einem Topclub wie Mannheim landen.


    Kannst du diese Aussagen auch belegen? Also nicht, dass man Gedig holen wollte, sondern dass er nicht vielleicht ein Schnäppchen war, weil er (wie Scalzo) lange nicht gespielt hat!?

    Wenn du belegen kannst, dass Scalzo ein Schnäppchen ist/war? ;)

    Für aufmerksame Leser habe ich geschrieben, dass der Kader ohnehin schon sehr teuer gewesen ist und zwar durchaus noch erweitert wurde (bzw. werden sollte), dies aber a) kaum notwendig war, weil man ja schon mit 2 Spielern zu viel gestartet ist und b) der Kader trotzdem nicht billig ist, nur weil kein 5. AL geholt wurde. Denn ein "5." AL (zB ala Manning) muss nicht die Welt kosten, ein gesunder Gedig ist teurer, weil wertvoller, weil flexibel einsetzbar, weil keine AL.


    Zitat

    an dieser Stelle sei noch einmal daran erinnert, dass es nicht die „übergeordnete DEL2“ gibt, die einfach irgendwas entscheidet, was die Standorte gar nicht wollen! Die Entscheidung, die Saison abzubrechen, wurde von den Standorten gemeinsam (zumindest wahrscheinlich mehrheitlich) getroffen! Und das, weil Spiele ohne Zuschauer den Teams mehr finanziellen Schaden eingebracht hätten, als eine verkürzte Saison. Von daher brauchen wir über diesen Aspekt eigentlich gar nicht diskutieren.

    Auch das ist wieder Casi-Logik. Nur weil es womöglich das geringere Übel ist, heißt das doch nicht, dass es unproblematisch ist.

    Kassel erlebt jetzt die zweite Saison in Folge keine Playoffs, trotz der genannten Topspieler. Wenn man das völlig problemlos verkraften kann, super, ich kanns mir nur nicht ganz vorstellen. Davon, dass Kassel sich gegen die Absage gestemmt hätte, hab ich nie was geschrieben. Es geht halt nicht anders, und ich habe Gibbs in diesem Bereich ja auch keine Schuld zugesprochen. Dennoch bleibt der Schaden.

    Aber wenn man wegen des Playoff Kurses anders geplant hätte, wieso hat man nicht noch einen AL geholt? Ich hatte nicht das Gefühl man würde dadurch etwas extra investieren.

    Wozu? Man hat qualitativ 10-12 AL. Außerdem hat man Klöpper und Adam geholt, hat/wollte Gedig holen (der auch nicht billiger ist als ein 5. AL), Scalzo könnte man auch dazu zählen.

    Und wie gesagt, die teuren Doppelflaggen gabs ja von Anfang an, und ein Platz unter den ersten 10 war mit so viel Kanadapower doch durchaus abzusehen.


    Übrigens hat Gibbs öffentlich gesagt, dass er zu wenig Zuschauer gesehen hat. Ob die ausgefallenen Playoffs hier und ligaweit wirklich keinerlei Probleme machen, bleibt abzuwarten

    Jeder Verein erzählt immer, dass man ohne PO-Gelder plant. Also warum sollten die Vereine das nicht überstehen?

    Jeder Verein? Oder nur der eine spezielle, mit den laufenden Verbesserungen der Halle, die man nur nicht sehen kann?

    Hab noch nie einen Manager erlebt der zugegeben hat dass man auf PO Gelder angewiesen ist. Jedenfalls im dt. Profibereich. Da ist Gibbs keine Ausnahme. Es wäre ja auch nicht seriös mit etwas zu planen wo man nicht weiß ob es das gibt.


    Da ich aber nicht jeden Manager für seriös halte, glaube ich natürlich schon, dass einige Vereine nun ein kleines Problem haben. Aber hier denke ich nicht an Gibbs. Was die Finanzen angeht hab ich da vertrauen. Aber im Grunde auch nur da. ;)

    Zugeben und machen sind ja aber seit jeher zwei paar Schuhe, auch und gerade bei Dr. Gibbs..

    Angesichts des großen finanziellen Potenzials der Playoffs (deutlich höhere Zuschauerzahlen, Playoff-Zuschlag) gegenüber festen Arbeitsverträgen (bis mind. 30.04.) und ohnehin geblockten Eiszeiten wird man als Topteam, wie die Huskies dieses Jahr zusammengestellt waren, intern schon mit Playoffs kalkulieren (in welcher Höhe auch immer), insbesondere, wenn du über ein halbes Jahr voll auf PO-Kurs bist..

    Wie soll denn sonst ein derartiger Kader finanzierbar sein? Mit "Deutschen" auf AL-Niveau wie Mueller, Kirsch, Shevyrin, Karachun, Moser, Kuhn?

    Wo es doch vor kurzem noch hieß, wir wären halt nicht Weißwasser, hier würde das Geld nicht so locker sitzen?

    Ich habe da so meine Zweifel ;)

    Und, das möchte ich betonen, ich würde die Kalkulation mit zumindest einer Playoff-Runde angesichts eines derartigen Kaders auch nicht für unseriös halten.

    Jeder Verein erzählt immer, dass man ohne PO-Gelder plant. Also warum sollten die Vereine das nicht überstehen?

    Jeder Verein? Oder nur der eine spezielle, mit den laufenden Verbesserungen der Halle, die man nur nicht sehen kann?

    Daraus etwas abzuleiten ist wirklich lächerlich. Auch wenn ich auch eine bedenkliche Tendenz bzgl. des Kaders sehe.

    Aha, na was denn nun?

    Wir haben im Moment 4 Spieler, die in der Stadt geboren sind aufm Eis und mit Müller einen, der seit 6 Jahren hier spielt, da sind wir einigen anderen Vereinen, insbesondere Frankfurt, sehr viel voraus.

    Was ist euch denn für die Identität mit dem Verein lieber? 5 „Eigengewächse“ und 7 „Doppelflaggen“ oder 12 in Deutschland geborene Spieler und 0 Eigengewächse

    Also lächerlicher geht’s ja gar nicht mehr. Nicht nur, dass du Eigengewächse erfindest (5? - 3! alle über 30 und derzeit außen vor/Reihe 4), dann führst du auch noch den Club an, der in der Liga am stärksten auf junge deutsche Spieler setzt. Eigentor mein Guter!


    Es kommt doch nichts nach. Hungerecker entwickelt sich eher zurück, weil Kuhn nunmal wegdrückt, und auch sonst spielen auf allen entscheidenden Positionen Kanadier. Die Entwicklung von Spitzner ist erfreulich, aber er gehört Wolfsburg.


    Zumal des Gejammer auch groß wäre, wenn wir ein paar junge deutsche Nachwuchsspieler ohne weiteren Pass im Kader hätten, aber der Erfolg ausbliebe. Oder der Kader während der U20-WM ausgedünnt würde...

    Sagt wer? Von den Kanada-Schützenfesten und der Ananas im Frühling wird man sich gar nichts kaufen können. Spieler wie Karachun und Shev spielen nach der Saison DEL. Gut für sie, schlecht für Kassel. Man bildet, wenn überhaupt, nur für andere aus, und wenn es dann zählt, hat man nur noch überalterte Maskottchen und angehalfterte Deutschkanadier 🤷🏻‍♂️


    Eine riesige Augenwischerei die aktuelle Saison, leider.