Beiträge von Casi Nator

    Wieso sollte Gibbs die Huskies ein Jahr nachdem er sie und die Halle bekommen hat, wieder abgeben?

    Vor allem mit dem Hintergrund, dass extra für die Halle eine neue Gesellschaft gegründet wurde?

    Hab ich irgendwas verpasst? Welche neue Gesellschaft? Wenn du von der KSE sprichst, die ist immerhin 2014 entstanden, als Folge der Übernahme der Huskies durch Kimm und Gibbs nach der Insolvenz. Und dass die Huskies und die Halle erst seit einem Jahr im Besitz von Gibbs sein sollen, kann ich auch nirgends verifizieren. Die Gerüchte um eine Übernahme sind zumindest schon älter!


    Ich für meinen Teil kann mir einen Einstieg von B.Braun sehr gut vorstellen. Es ist ja kein Geheimnis, dass die Rothenbachhalle sehr gut ausgelastet ist und man sicherlich etwas größeres für die MT gebrauchen könnte. Aber lediglich für ein Handballteam eine neue, entsprechend große Halle zu bauen, wäre aus Investorensicht wahrscheinlich zu risikoreich. Und vielleicht ist es für eine gemeinsame Halle zielführend, wenn auch beide Sportteams unter einer „Herrschaft“ laufen.


    Außerdem weiß ja auch keiner von uns über Gibbs‘ private Planungen Bescheid. Er ist ja nicht mehr der jüngste, vielleicht will er sich aus dem aktiven Geschäft rausziehen.

    Davon abgesehen wäre es für die Huskies sicherlich gut, B.Braun im Team zu haben. An der MT sieht man, wie über Jahre hinweg aus einer Provinzmannschaft ein Topclub gemacht wurde. Und in den Huskies steckt sicherlich mindestens genauso viel Potential!


    PS: Zur zweiten Eisfläche: Die hat aktuell nichts mit den Huskies, Gibbs oder B.Braun zu tun. Das ist ein rein städtisches Projekt, welches 2022 stehen soll und derzeit in der Planung ist. Quelle

    2001! Und damit auch genug zu dieser Diskussion!


    Sowohl beim Stürmer als auch beim Verteidiger bin ich der Meinung, dass die Wahl nicht schwer fällt...

    Anders beim Goalie, da kämen für mich mehrere in Frage.


    Und Sorge macht mir der „Offizielle“, denn ich stolpere da jedesmal über einen kleinen Italokanadier mit Glatze :/

    Ich fänd es wichtiger Gewalttäter im Sport rechtlich zu belangen. Mit anständigem Prozess und alles was das Rechtssystem vorsieht. Also auch der Chance sich gegenüber einer Anschuldigung zu verteidigen.

    Prinzipiell sehe ich das genauso wie du. Allerdings kenne ich unsere Rechtsprechung aus eigener Erfahrung und weiß um die Probleme bei solchen Verfahren.


    Wenn ich als Beispiel die Auseinandersetzung in Heilbronn nehme: Da stößt die eine Fangruppierung auf die andere, es kommt zur Prügelei. Irgendwann kommt die Polizei und geht dazwischen. Die Daten werden aufgenommen und Anzeigen geschrieben.

    Und vor Gericht? Wenn es überhaupt zu einer Verhandlung kommt, sagen meist die mutmaßlich Geschädigten nicht aus, da man sich zwar gegenseitig auf die Fresse haut, aber eben nicht anschwärzt. Also fehlt es am Ende an belastbaren Fakten und die Sache geht aus wie das Hornberger Schießen.


    Gerade in diesem Bereich können wir wahrscheinlich ewig auf wirksame Verfahren warten.

    Ich hab den Podcast noch nicht durch, möchte aber schon mal eine Anmerkung zum Thema Stadionverbot und zu der Aussage von nisse hinsichtlich der Rechtmäßigkeit von „Gruppenausschlüssen“ machen:


    In der Strafverfolgung ist es natürlich nicht zulässig, jemanden in „Sippenhaft“ zu nehmen, d.h. ihn zu verurteilen, nur weil er irgendwo dabei war, wenn man ihm nicht ganz konkret eine (Mit-)Täterschaft nachweisen kann.

    Ein Stadionverbot ist allerdings kein Instrument der Strafverfolgung, sondern lediglich ein Teil des Hausrechts - entweder des jeweiligen Clubs vor Ort oder der Liga als Veranstalter der Spiele. Beide sind Hausrechtsinhaber. Dieses Hausrecht lässt dem Hausrechtsinhaber die Freiheit, jemandem den Zugang zu verwehren. Und dazu braucht es theoretisch nicht einmal einen Grund. Wenn dem Herrn Gibbs also deine Nase nicht gefällt, könnte er dir ein Stadionverbot für die Eissporthalle aussprechen. Oder Herr Rudorisch könnte ein bundesweites Stadionverbot für dich erwirken, wenn du mit seiner Frau schläfst. Das liegt ganz einfach daran, dass diese Eishockeyspiele immer noch eine Privatveranstaltung sind - auch wenn i.d.R. für jedermann zugänglich. Aber niemand hat das Recht, ein Eishockeyspiel live vor Ort zu sehen.


    Deshalb ist es natürlich zulässig, auch gegen eine ganze Fangruppierung (wie bspw. in Ravensburg) ein Stadionverbot auszusprechen. Ist halt das Hausrecht.

    Aktuell steht man auf Platz 1 der Tabelle, d.h. die Stimmung bei den Fans sollte relativ gut sein. Darüber hinaus hat man bzgl. Verletzungen sowie zu anstehenden und abgeschlossenen Spielen genug zu berichten.


    Da kann man sich Infos zu (vielleicht auch schon erfolgten) Vertragsverlängerungen für Zeiten aufheben, in denen weniger Eishockey läuft um dann die Fans „bei Laune“ zu halten.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass da hinter den Kulissen nicht schon so einiges fix ist.

    Ich bin da ganz bei nisse der es im Podcast super beschrieben hat:

    Zum Einen verlängern die Powerbreaks das Spiel insgesamt künstlich und unnötig, zum Anderen werden damit „dünner“ besetzte Mannschaften bevorzugt, bzw. vierte Reihen etwas weniger wichtig.


    Ich würde es nur dann verstehen, wenn die Liga einen TV-Vertrag für Live-Übertragungen abschließen würde und der entsprechende Partner die Zeit für Werbepausen bräuchte. Aber so wie es aktuell ist - absoluter Schwachsinn!