Beiträge von Fatality

    Natürlich macht es einen Unterschied, ob man nur nicht will oder ob man nicht darf. Ich habe ja auch nie irgendwelche "Sprade-Gutscheine" gefordert, habe nur gesagt, dass ich sie begrüßen würde. Ich glaube allerdings, dass in der momentanen Situation bzw. bei dem momentanen Ausblick eher kein Spiel mit Zuschauern stattfinden darf, auch wenn das Konzept noch so gut sein würde.

    Mein Kommentar bezog sich im Grunde einzig auf deine von mir zitierte Aussage, wo erstmal keine Unterscheidung zwischen diesen Punkten gemacht wurde. :thumbup:

    Aber interessant das ihr lieber Sprade gucken wollt als in die Halle zu gehen, obwohl ihr Karten habt

    Ich habe Anfang März meine Dauerkarte gebucht und das Geld ist bereits abgebucht worden. Trotzdem ist für mich Sprade aktuell (und bei der derzeitigen Aussicht auf die Entwicklung der Welle) die erste Wahl und so gerne ich Spiele live sehen möchte, so wenig Bock habe ich mit einer größeren Anzahl fremder Menschen über längere Zeit in einem Raum zu verbringen, Masken hin oder her.

    Klar, ich würd gerne "meine Leute" in der Halle wiedersehen, ich vermisse die persönlichen Gespräche, auch die Atmosphäre...aber die aktuelle Lage und besonders der aktuelle Trend dämpfen dieses Verlangen gewaltig. Daher wäre auch ich mit einer "Sprade für DK-Inhaber"-Aktion mehr als zufrieden. Allerdings müsste da schon etwas passieren bei DK-Inhaber besserer Kategorien, denn da wäre die geldliche Differenz schon immens.

    Nur mal so, vielleicht etwas naiv, in die Runde gefragt:

    Wäre das nicht mal eine Meldung der Huskies wert? Schaut her, auch wir haben es geschafft, ein Konzept für die Eishalle auf die Beine zu stellen, dass das Gesundheitsamt abgenommen, geprüft und genehmigt hat.

    Dachte immer klappern gehört zum Handwerk. Oder auch, tue gutes und rede drüber...

    Ich sags ganz ehrlich: So gerne ich wüsste, was mit meinen über 250 € für die bereits gezahlte Stehplatz-DK ist und wie es weiteregeht, aktuell halte ich es für wenig sinnvoll solche Meldungen rauszuhauen. Sicher, es würde viele freuen, wenn das Konzept genehmigt wurde und zumindest theoretisch mit Zuschauern gespielt werden könnte. Aber was ist, wenn sie es jetzt groß ankündigen und in der kommenden Woche werden die Infektionszahlen so dramatisch, dass die Regierung zu kommendem Freitag den Shutdown ausruft? Dann hätten die Huskies groß die Werbetrommel gerührt für ein Testspiel gegen die Löwen mit Zuschauern und am Ende bleiben diese doch auf der Strecke oder der Spielbetrieb wird gar komplett eingestellt.

    Aktuell verstehe ich jede Vorsicht in Sachen PR-Arbeit...leider.

    Wie hier nach EINEM Testspiel schon "Experten" meinen die Teambewertung vornehmen zu müssen, obwohl Rutkowsky in der Abwehr sowie mindestens ein weiterer guter Stürmer fehlen, sich das Team überhaupt erst einspielen muss und...ach, was schreib ich hier? Die betreffenden Personen würden es nicht verstehen, wenn man ihnen den Eishockeysachverstand mit einem Schläger einprügeln würde.

    Diese Beiträge dieser Personen beweisen im Grunde nur eins: ihnen geht es gar nicht ums Fachliche, sie suchen nur förmlich nach Möglichkeiten, einen negativen "Beitrag" zu posten, ob er nun logisch oder begründbar ist, ist nebensächlich. Warum das so ist? Keine Ahnung, vielleicht eine traurige Kindheit, schlechter Sex oder man hat zu Hause schlicht nichts zu melden...ist im Grunde aber auch egal.

    Das mit den Teams kann man ja scheinbar ganz gut im Griff halten, siehe Fußball. Wobei die ja auch wahrscheinlich sehr viel testen, was auf Dauer ins Geld gehen dürfte.

    Bei den Zuschauern bin ich bei dir. Die Tage tauchte auch ein Bild aus Zürich auf, man sah einen Sitzblock, alle gut maskiert und in der Reihe immer brav mit 2 Plätzen Abstand zur nächsten "Party". Doof nur, dass man keine Reihe Platz gelassen hatte und so in 1,5m Abstand zum Teil drei Personen direkt hintereinander saßen...auch eine sehr merkwürdige Regelung.

    Mal ganz davon abgesehen, ob nun Testspiel X oder Y stattfinden:

    Glaubt irgendjemand, dass bei den aktuell steigenden Infektionszahlen im November (oder Dezember) überhaupt Zuschauer in die Halle gelassen werden? Da derzeit keine wirklich neuen Gegenmaßnahmen zur Eindämmung getroffen werden, werden wohl auch die Zahlen noch steigen bis zum Saisonstart.

    Ich hoffe nur, dass Frattin, wenn er denn wirklich hier aufschlagen sollte, für die laufende Saison keine dubiosen DEL/KHL/was-auch-immer-für-eine-Liga Ausstiegsklauseln hat, denn das wäre dann schon doof, falls er plötzlich im Dezember oder Januar kurz vor Ende der Wechselfrist noch "nach oben" abhauen sollte.

    Ansonsten immer her mit dem guten Jungen, wir brauchen noch einen, über den sich die anderen wieder aufregen können. :D8)

    Der einzige Grund bei den Fanartikeln wäre doch, dass noch Trikotsponsoren fehlen. Ansonsten wüsste ich nicht, wieso Joe da was verhindern sollte (Lt PM übernimmt Diez das komplette Merchandising). Er oder der Rechtsinhaber verdienen wahrscheinlich über eine Lizenz mit und brauchen sich um nichts kümmern...

    Nochmal: Ja, Design, Herstellung und Vertrieb...also "das ganze Merchandising" wird von Dietz "übernommen" (besseres Wort: erledigt). Als Rechteinhaber/Rechtenutzer der Marke EC Kassel Huskies wird die GmbH aber ein sehr genaues Auge (und sehr wahrscheinlich auch ein Mitspracherecht, auf Design und Auswahl der Produkte haben. Du schreibst ja quasi, dass die GmbH da nix mehr macht. Das mindeste aber, was sie tun wird, ist die Vorschläge von Dietz "abzunicken" und Einfluß zu nehmen, wenn ihnen etwas nicht zusagt.

    Euch ist aber schon klar, dass Gibbs und die Huskies mit dem Merchandising nichts mehr zu tun haben oder? Liegt jetzt alles in der Hand von Dietz

    Ich weiß ja nicht, was du dir unter der Kooperation vorstellst, aber Joe wird sicherlich Dietz nicht "freie Hand" geben. Ja, Dietz sind für Design, Herstellung und Vertrieb verantwortlich, aber Joe/die Huskies haben da schon die Hand drauf und werden gewaltig Einfluss nehmen. Die Aussage, dass die Huskies mit dem Merch "nichts mehr zu tun haben" kann so nicht stehen bleiben.

    Wie man einen Breitkreuz mit seinen 28 Jahren, seinem deutschen Pass und seinen 46 Punkten als nur "gut" bezeichnen kann, erschließt sich mir nicht wirklich. Okay, letztendlich wäre er in unserem Huskies-internen Scoring-Ranking letzte Saison auch nur 3. geworden hinter Duffy und Trivino. Er hätte nur mit einem Punkt den mittelmäßigen Karachun geschlagen.
    Sorry, aber mehr als Sarkasmus fällt mir da nicht wirklich ein!

    Allerdings muss ich auch deutlich sagen, dass es mir aktuell noch schwer fällt, das "Team" zu bewerten, denn dazu fehlt einfach noch zu viel. Einzig die Goalie-Position ist undiskutabel sehr gut besetzt.

    da man vor der Saison ohne Playoffs kalkuliert.

    ich glaube, gerade diese Floskel kann man nun getrost zu den Akten legen, denn wenn die finanziellen Nöte wirklich vorhanden sind, war diese Floskel zumindest in diesem Jahr nicht die Wahrheit.

    Ohne die „Mitte“ der Halle wäre die Halle meiner Meinung nach stimmungsstechnich tot.

    Die "Mitte der Halle" (de facto sind es nur ein paar wenige Plätze in der Mitte des Heubodens, nur damit denen nicht noch mehr symbolischer Platz gegeben wird als nötig!) ist stark mitverantwortlich am stimmungstechnischen Tod! Indem sie sich zum "Stimmungsmittelpunkt" und zum 99% alleinigen Stimmungsmacher gemacht haben und immer wieder zeigen, dass sie nicht bereit sind, Gesänge von anderen Regionen der Halle aufzunehmen und stattdessen lieber ein "eigenes Lied" anstimmen, tragen sie nicht wirklich zur Motivtation bei, ihre teils gewöhnungsbedürftigen Gesänge aufzunehmen.

    Sicher, wenn Volker was von seinem Platz anstimmt oder sich gar die Mühe macht, zum Heuboden zu kommen, da wird immer sofort und brav mitgemacht, aber sonst?

    Aber auch diese Diskussion ist schon sehr alt und wurde schon viel zu oft geführt, ohne dass sich wirklich etwas geändert hätte, von daher vergebene Liebesmühe.

    Sind wir einfach froh darüber, dass es hier keinen Trainer-Wettbewerb gibt. :D

    Wieso? Hast du Angst davor zuzugeben, dass die einzig wahre Antwort Bobby Carpenter ist?:P:evil:

    Im Ernst: Da Milan Mokros in der Abteilung "Offizielle" gewonnen hat, nehme ich einfach mal als Basis seines Sieges seine Funktion als Headcoach in der Hessenliga-Saison 10/11 :saint:

    Das ist das Dilemma dieser Abstimmung: Jeder hat für sich andere Maßstäbe gesetzt. Nehme ich das rein sportliche Talent als maßgebendes Kriterium, ist Mika sicherlich sehr sehr weit vorne. Doch das alleine machte für mich keinen "Husky des Jahrzehnts" aus, denn dann hätte als Verteidiger Wiz das Maß der Dinge gewesen sein müssen.
    Kommen wir zur Formulierung "prägend", wird es richtig schwammig, denn es gibt keinen wirklichen Maßstab. Was für mich zum Beispiel aber Mika in Sachen "prägend" hinten runterfallen lässt ist, dass er nur 25+4 Spiele im Huskiesdress hatte. Sicher, er hat uns in diesen 29 Spielen oft den Allerwertesten gerettet, aber wirklich "prägend" war das nicht. Da hat uns ein Keller mit seinen drei Spielzeiten und 111 Spielen in diesem Jahrzehnt deutlich mehr "geprägt".

    Das Duell Järvinen gegen Kuhn am Ende war für mich sehr schwer abzustimmen. Die ersten beiden Abstimmungen habe ich mich deswegen auch enthalten, weil ich mich einfach nicht entscheiden konnte. Beide ungemein sympathisch, beides sehr gute Goalies. Järvinen ein Goalie, der in seinem Jahr das Maß der Dinge in der Liga war, einfach weil der Transfer an sich ein Geniestreich war und wo ich mich immer noch frage, wie das Angebot der Huskies bei einem solchen Goalie damals das beste sein konnte. Denn seien wir ehrlich: Im Normalfall ist Mika ein Goalie, der zu diesem Zeitpunkt in keiner zweiten Liga Europas hätte spielen müssen.
    Jerry dagegen lebt Kassel, was viel damit zu tun haben dürfte, dass er sein Seelenheil in Wolfsburg nicht gefunden hatte und sehr sehr glücklich war, wechseln zu können. Keine Ahnung, was zwischen WOB und KS jetzt den Unterschied macht, aber er ist hier offensichtlich sehr glücklich, was sich sehr in seiner Identifikation mit dem Verein und vor allem den Fans wiederspiegelt. Dazu seine kleinen Psychospielchen mit den Gegnern auf dem Eis und eine für die Liga spielerisch erstklassige Qualität und schon hat man einen Fanliebling.

    ...hätten wir die Saison zu Ende gespielt, wäre meine Wahl möglicherweise (wahrscheinlich) anders ausgefallen.

    Es ist schon ein bisschen hart, wenn man das einstimmige Ergebnis betrachtet und man muss betonen, dass Michis Leistung dadurch in keinster Art und Weise geschmälert wird. Aber Manu ist einfach DER Spieler der Huskies des aktuellen Jahrtausend...und damit auch des vergangenen Jahrzent.