Beiträge von nisse

    jetzt wo Krefeld gerettet scheint und Nürnberg auf einem guten Weg, gibt es keinen Grund mehr "Meister" zu werden.

    Mag nicht auf jeden zutreffen, aber wo die Huskies in Zukunft spielen, dürfte den meisten Spielern schlicht egal sein. Zumal die meisten, und das wissen sie auch, kein DEL Format haben. Insofern erklärt das immer noch nicht die (fehlende) Leistung einzelner Spieler.

    Für die Shootout Versuche müssten die Huskies eigentlich Schmerzensgeld zahlen. Das ist irgendwo zwischen erbärmlich und lächerlich. Und lustlos.

    Die perfekte Fortsetzung zu den 5 Minuten Overtime vorher. Das war einfach nur traurig anzusehen!

    Ich hätte nach dem wirklich fantastischen Saisonstart nicht geglaubt, dass ich im Februar schon keinen Bock mehr auf die Saison haben werde. Im Grunde ist das jetzt seit Monaten nur noch Grütze. Nach der Länderspielpause im November war alles anders und es wurde immer schlimmer. Auch die Liste der Spieler die ich nächste Saison nicht mehr sehen will ist mittlerweile erstaunlich lang. Und es ist bei einigen vor allem das Gefühl, dass die Einstellung das größte Problem ist. Denn dass sie spielerisch was können hat jeder einzelne schon nachgewiesen.

    Deshalb ist es natürlich zulässig, auch gegen eine ganze Fangruppierung (wie bspw. in Ravensburg) ein Stadionverbot auszusprechen. Ist halt das Hausrecht.

    Hm


    "Zwar ist das Stadionverbot eine zivilrechtliche Maßnahme des Hausrechtsinhabers, aber auch das Hausrecht unterliegt Einschränkungen. Grundsätzlich hat der Veranstalter jedem gegen Bezahlung Zutritt zum Stadion zu gewähren. Das Ergibt sich aus der garantierten Vertragsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG). Des Weiteren hat der Veranstalter sowohl die Persönlichkeitsrechte (Art. 2 Abs. 1 GG, Art. 1 Abs. 1 GG), als auch das Gebot der Gleichbehandlung (Art. 3 Abs. 1 GG) zu wahren.

    Da es keine allgemeingültige Definition von „schwerwiegender Verstoß gegen die Stadionordnung“ gibt, bleibt die Wertung von Verstößen immer Auslegungssache. Nicht zuletzt aufgrund einer häufig ausbleiben Anhörung des Betroffenen und die Missachtung der Unschuldsvermutung, tangieren Stadionverbote die Grundrechte (allgemeine Handlungsfreiheit, Persönlichkeitsrechte Art. 2 Abs. 1 und Abs. 2 GG) des Betroffenen. Der Hausrechtsinhaber hat dabei hohe Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit zwischen Art der Störung und Sanktion zu setzen."


    von hier: https://sportsandlaw.de/jurist…fel-gegen-den-angeklagten


    Natürlich kann man ultimativ mit Hausrecht immer alles begründen, aber es bleibt die Frage ob Willkür eine Form ist die wir in der Gesellschaft haben möchten. Ich fänd es wichtiger Gewalttäter im Sport rechtlich zu belangen. Mit anständigem Prozess und alles was das Rechtssystem vorsieht. Also auch der Chance sich gegenüber einer Anschuldigung zu verteidigen.

    Das ist die Hoffnung. Man hat in vielen Phasen der Saison sehr unterschiedliche Stärken (und Schwächen) gezeigt. Ein starkes Team bringt das alles in den POs in Einklang. Wird spannend.


    Die Kondition ist aktuell wirklich nicht gut, aber auch das lässt hoffen, dass die Formkurve rechtzeitig wieder hoch geht. Wird dann spannend wie es bei Teams läuft die aktuell auf einem Hoch surfen, wie z.B. Freiburg.

    Die FöLis helfen da sehr. Maxi Adam hilft da auch enorm. Aber vor allem Dinger muss schnell wieder fit werden. Wie wichtig Dinger ist sieht man vor allem jetzt wo er fehlt.


    Ohne Mieszkowski hätte man das Ding heute nicht gewonnen. Er hat den Huskies wieder Leben eingehaucht. Hat man ja auch an den Reaktion gemerkt. Die Freude bei den Toren erinnert an den Saisonbeginn wo alles noch etwas leichter war.


    Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass die Huskies keine 100% Physis brauchen um in der Liga Erfolg zu haben, wenn sie ihre Stärken ausspielen und mental ihre Leichtigkeit ausspielen. Vielleicht setzt der Sieg ja nun was frei.

    irgendwie ist die Luft raus nach den vielen Spielen und dem hohen Aufwand der betrieben wurde.

    Glaube nicht, dass es an den Spielen liegt. Die Spieler scheinen Fitnessprobleme zu haben. Einzige Erklärung wäre hartes Training. Vermutlich um in den POs dann wieder die gewünschte Form zu haben. Darunter leidet dann eben das aktuelle Spiel, aber durch so Phasen muss man durch, wenn man Erfolg haben will.


    Glaube heute auch nicht an nen Sieg. Freiburg ist aktuell wirklicht gut draus. 3:6.

    Es sagt zumindest aus, dass sein Knie die Eishockey Spezifischen Belastungen mitmacht. Und auch in der Hessenliga muss man bremsen und bekommt mal einen Stock davor.

    Wenn man soweit ist, ist der Rest Motivation und Fleiß .

    Er spielt ja keine Hessenliga, sondern erstmal nur im Freundschaftsspiel im Harz. Bei so einem Spiel kann man ja ein bisschen steuern wie intensiv gespielt wird. Man kann ja statt nem Testspiel auch eher ein Spaßspiel draus machen. Mit vielen Toren und guter Unterhaltung. Denn zu testen für die RLN braucht Braunlage sonst eher nen besseren Gegner, aber um den Zuschauern was zu bieten klingt so eine Paarung doch optimal.

    In meinen Augen hat er sich diese Chance aber mehr als verdient

    Natürlich. Seine Leistungen für die Huskies waren bislang fantastisch. Bleibt allerdings zu hoffen, dass es ihm nun nicht wie anderen FöLis geht. Denn oft lief nach der Rückkehr aus der DEL nicht mehr viel und viele Spieler gingen irgendwo zwischen DEL und DEL2 verloren. Ich werde kein Fan von FöLis mehr.

    "In diesem Zuge wurde die Verpflichtung von Angreifer Lois Spitzner (21) bekanntgegeben, der aber kommende Saison nur für Kassel spielen soll."


    vs


    "#JanNijenhuis ist derzeit bei der Vorbereitungsmaßnahme der U20-Nationalmannschaft. Für ihn wurde #LoisSpitzner aus Kassel nach WOB berufen. Der Trainer wollte sich nach dem Training noch nicht festlegen, ob der 22jährige Stürmer beim morgigen Spiel gegen SWW dabei sein wird."


    Wie schnell aus einer Leihe eine normale FöLi wird. ;)

    Grundsätzlich denke ich aber nicht ,dass wir ein Identifikationsproblem haben. Die Halle war früher bei 14-15 Ausländern in der Bossmann-Urteilszeit auch voll und jetzt spielen immerhin mehrere gebürtige Kasseler in der Mannschaft... die Leute wollen einfach Spiele gegen München, Mannheim oder Berlin sehen

    Die Kasseler Spieler werden aber älter und weniger. Irgendwann muss man für Nachwuchs sorgen, sonst hat man niemanden mehr.


    Aber ich erkenne im Eishockey eigentlich keinen Zusammenhang zwischen Herkunft der Spieler und Fanliebe. So ein paar heimische Jungs sind sicherlich gut für den Wohlfühlfaktor, aber unterm Strich müssen Spieler sympathisch rüberkommen und auf dem Eis etwas leisten woran sich Fans erfreuen. Das kann z.B. ein Jerry Kuhn, der bislang überall wo er spielte beliebt war, genauso gut wie ein Einheimischer.

    Was mir im Vergleich zu früher eher fehlt ist Beständigkeit. Spieler die wirklich lange bei einem Club bleiben sind selten. Alles ist sehr austauschbar geworden. Die für mich persönlich schönste Zeit war Ende der 90er, Anfang 00er. Natürlich auch sportlich erfolgreich, aber da waren die Huskies sehr konstant beim Kern. Lindmark, McLeod, Robitaille in der Abwehr waren allesamt 6-7 Jahre da. Oder auch Valenti, Abstreiter.

    Wenn man beim aktuellen Team ein paar Jahre zurück geht, dann sind nur noch die Kasseler Jungs da. Und eben Marco Müller. Vielleicht auch ein Grund warum ich Marco immer 1-2 Fehler mehr verzeihe als anderen Spielern. Er ist mir wichtig. ;)

    Und auch ein Grund warum ich Meilleur nachtrauere. Er war lang da und hätte von mir aus auch noch die nächsten 5+x Jahre da bleiben können.


    Ich gehöre wohl zu den wenigen die keinen Bock auf DEL bzw die von dir genannten Teams haben. Kassel kann finanziell einfach nicht mehr mithalten bei München, Mannheim oder 3-4 anderen Clubs. Ich finde die Gegner dahinter viel spannender. Iserlohn, Wolfsburg, Bremerhaven, Augsburg, das sind Clubs die mir schon irgendwie als Gegner fehlen. Allein deshalb bin ich für den Auf- und Abstieg. Ein paar Jahre oben, dann vielleicht wieder unten, aber insgesamt ein wenig mehr Rotation bei den Gegnern.