Beiträge von Huddich

    Solche Probleme existieren für die Organisation schlicht und einfach nicht. "Dann nimm halt einen Platz zwei Reihen tiefer und fünf Plätze weiter links, es kostet doch sowieso dasselbe - wo ist das Problem?" Das ist die Denkweise. *gelöscht* (es könnten die falschen Personen in den Fokus geraten, mein Fehler)

    Deine Idee mit dem "Ersatzplatz" (Beitrag #4) war mit Verlaub etwas naiv. Dass dein Anliegen aber einfach ignoriert wird, passt ins Bild.

    [...]

    Und wenn es dich persönlich stört dann blockier ihn, fertig. Aber schwing doch nicht so eine Keule...

    Ich persönlich finde deine Reaktion total überzogen.

    Der Beitrag #49 von Tarzan ist derart freundlich und in der Kritik vorsichtig formuliert, dass die "Keule" meiner Ansicht nach nur auf deine Art der Erwiderung zutrifft.

    Ich finde, hier wird ganz sachlich diskutiert. Ich wüsste nicht, was daran schlecht sein könnte in einem Forum.

    Gewisse Spannungen zwischen EJK und KSE sollte auch der Letzte mitbekommen haben. Der Artikel greift nur die Interessen der einen Seite auf.

    Unser Sport wird meiner Ansicht nach aber nur eine Zukunft haben, wenn Verein und GmbH gemeinsam auftreten. Schwer genug wird es ohnehin.

    Nicht nur punktetechnisch. Der ist vom Spielertyp einer, der gute Pässe spielt und großes Spielverständnis besitzt. Aber absolut nicht wie ein Cotê, der die Art Verteidiger ist, den wir dringend noch benötigen, wenn man sich nicht wieder rumschubsen lassen will.

    Ganz gerne mal verletzt ist er auch noch.

    Die Pässe spielt er aber auch nur sicher gegen Teams, die von Trainern vom Schlage Rossi eingestellt sind. Ebenso seine Tore von der Blauen, besonders im PP.

    Wir sollten meiner Meinung nach nicht in den Fehler verfallen, Joe Gibbs unterschwellig zu unterstellen, er blockiere die zweite Eisfläche aus egoistischen Gründen. Das nämlich sind die Sprüche, die man zu diesem Thema in jeder Drittelpause auf dem Klo hören konnte, wahlweise auch am Bierstand oder in der C-Bar. Da werden Verschwörungstheorien lanciert, aber niemand kennt konkrete Zahlen und Fakten.

    Was ist denn mit der alten Kühlanlage? Darf sie überhaupt genutzt / erweitert werden für die zweite Eisfläche? Allein die Beantwortung dieser Frage dürfte über sehr große Summen entscheiden, wenn nicht über das ganze Projekt.

    Und da bin ich bei Herrn Geselle. Der stellt sich hin und verkündet im Wahlkampf (oder als frisch gebackener OB, auf jeden Fall im Frühjahr 2017, ganz exakt habe ich es nicht mehr in Erinnerung): „Wir bauen das Ding.“ Später ergänzt er, der Investitionskostenzuschuss betrage eine Million.

    Kein einziger belastbarer Satz von ihm zu den vielen technischen und finanziellen Aspekten dieses Vorhabens. Klar ist, dass der private Betreiber der Eishalle den Rest der Kosten übernehmen muss – wer denn sonst?

    Und da bin ich beim obigen Artikel. Da steht rotzfrech: „Mit stolzen 700.000 Euro fördert die Stadt Kassel ihre Sportvereine. Für die Kassel Huskies ist gar eine Million Euro für den Bau der zweiten Eisfläche verplant. Doch wann kommt diese, für den Eishockey-Unterbau so wichtige zweite Eisfläche?“

    Da bin ich aber wirklich ganz kurz vor der Schnappatmung angesichts der Investitionen ins Auestadion.

    Klar, das befindet sich in öffentlichem Besitz, wird aber bis auf extrem seltene Ausnahmen genutzt von einem e.V., in dessen Aufsichtsrat im Juni 2017 wer gewählt wurde?

    Liebe Leute, solange die Stadt nicht bereit ist, sich ernsthaft für den Eishockeystandort Kassel zu engagieren, passiert hier nichts. Die KSE dient dabei natürlich weiter als Projektionsfläche für Frust jeder Art rund um die Huskies. Herr Gibbs nährt den Ärger vieler Fans natürlich durch viele seiner Entscheidungen.

    Das Grundproblem jedoch ist meiner Ansicht nach nicht bei ihm zu suchen.

    Nehmen wir an, Gibbs hätte zwei Millionen zur Verfügung, die er ausgeben könnte. Die würde ein Geschäftsmann doch in Dinge investieren, die ihm auch Geld zurückbringen, oder? Ich dachte meine Ansätze würden aufzeigen, dass es ihm kurfristig gesehen finanziell nicht viel bringen wird, dieses Geld in die zweite Eisfläche zu investieren. Aber ich vermute, dass du hören willst, dass er das Geld nicht hat und wenn lieber sonst irgendwas damit macht ("die bösen alten Geschichten") - Den Kontoauszug der KSE kenne ich allerdings nicht. Wenn er das Geld übrig hat (nicht für Etat-Aufstockung, Hallen-Sanierung, Umfeld, whatever benötigt) darf er es auch gerne in eine zweite Eisfläche stecken.

    Sag' doch einfach, worum es dir geht und was du von der KSE forderst.

    Der Plan für die zweite Eishalle wird vermutlich konkreter sein, als hier vermutet wird, aber es sind andere Dinge, die Beachtung finden müssen.

    [...]

    Alles, was du danach anführst, hat mit Kosten bzw. benötigten Einnahmen zu tun. Also mit Geld, das die GmbH verdienen / akquirierenmuss, um diese 2. Eisfläche zu realisieren.

    Der (Investitionskosten-) Zuschuss der Stadt steht fest, die Summe x muss Gibbs auftreiben, oder gibt es da andere Informationen?

    [...] ich gehe stark davon aus, dass da die GmbH die Bremsklötze auf Anschlag hat. [...]


    [...] Man muss auch mal hinterfragen, was die GmbH durch eine zweite Eisfläche überhaupt für einen Vorteil hätte. [...]


    [...] Ich sehe auf den ersten Blick keinen großen Vorteil für die GmbH beim Bau einer zweiten Eisfläche.

    Diese Aussagen / Andeutungen sind natürlich klar im Tenor des o.a. Artikels.

    Nur habe ich noch nicht verstanden, warum Gibbs unterstellt wird, dass er die benötigten Mittel überhaupt aufbringen könnte.

    Daran anschließend: Wenn man dies unterstellt, sagt man gleichzeitig, dass er sich entweder nicht ausreichend darum bemüht oder die Mittel in andere Zwecke fließen lässt. Und schon sind wir bei bösen alten Geschichten angekommen.

    Könnte es stattdessen nicht sein, dass sich das Eishockey in Kassel mit zweiter Eisfläche nur durch neue Investoren oder ein wirklich ernsthaftes Engagement der Stadt realisieren lässt? Könnte es nicht sein, dass die KSE mit Eishalle und Huskies in der DEL2 an der oberen Grenze ihrer Möglichkeiten angekommen ist?

    Bei diesem Thema wird meiner Ansicht nach nur um den heißen Brei herumgeredet.

    Belastbare Aussagen zum Thema Kühlsystem und Gesamtkosten gibt es nirgends.

    Nachfragen zu diesen Themen seitens der Presse? Fehlanzeige.

    Was sollen also solche Artikel? Sollen wir jetzt wild spekulieren, wie viele Millionen die GmbH zubuttern müsste? Und woher das Geld kommen könnnte?

    Ich persönlich denke, dass das private Geld schlicht nicht vorhanden ist und Herr Geselle einen tollen Wahlkampfauftritt hatte.

    Könnt ihr das nicht einfach mal lassen?

    Ich schlage vor, ihr heiratet und klärt das dann im gemeinsamen Zimmer eurer Wahl.

    Dieses Forum bringt ihr mit eurer Liebe jedenfalls eher ans Ende.

    Macht für diese Saison keinen Unterschied mehr, aber es wäre trotzdem ungemein beruhigend gewesen ihn nicht mehr in Kassel haben zu müssen.

    Der DK Start mit Rossi im Hintergrund ist eine Katastrophe!

    Nur für das Protokoll: Stand heute ist Rossi Chef von Kehler und damit hauptverantwortlich für die sportliche Ausrichtung.

    Wer um alles in der Welt investiert denn noch in dieses Projekt? Doch nur noch die immer weniger werdenden Irren (mich eingeschlossen), die ihren Verstand beim Thema Kassel Huskies einfach abschalten.

    Ich weiß, dass ich mich wiederhole und mir dies vorgeworfen wird. Ich tue es aber trotzdem, weil ich es unerträglich finde, dass dieser Typ unseren Club an die Wand fährt, lächelnd den Kopf einzieht und von unserem Geld fröhlich weiter macht.

    Dresden wieder mit einem guten Transfer. Mario Lamoreux ein Top Center mit viel Europa Erfahrung. Warum können wir bei den ALs nicht so Leute verpflichten und keine Wundertüten

    Die Antwort sollte allen klar sein.

    Wir müssen umdenken. Darin liegt aber auch eine Chance, denn attraktiveres Eishockey als zuletzt zu spielen kann auch eine Frage der Mentalität sein.