Beiträge von Huddich

    Wenn Rossi bleibt, wird kommuniziert, dass niemals jemand etwas anderes gesagt hat.

    Wenn Rossi geht, wird kommuniziert, dass er sich wieder auf das Traineramt, seine eigentliche Leidenschaft, konzentrieren wolle.

    So einfach, so vorhersehbar.

    Zu "Casi Nator": Lass' die Sponsoren und Förderer lieber selbst beurteilen. Du dürftest an dem Punkt weiter weg sein als du denkst.

    Rossi ist sportlicher Leiter der Kassel Huskies und damit Vorgesetzter von Kehler und hauptverantwortlich für alle sportlichen Belange der Saison 2019/20.

    Das ist die Grundlage, auf der jeder Fan, Sponsor oder Förderer sich Gedanken über sein Engagement bei den Huskies machen muss.

    Wer weiß, vielleicht hat er auch einen neuen Dreijahresvertrag in der Tasche.

    Mein Tipp an Joe Gibbs: Wenn es ums Geld geht, treffen viele Menschen ihre Entscheidungen lieber mittel- bis langfristig.

    Heftig, was eine einzelne Person für "Narben" hinterlassen kann.

    Er hat fürchterliches Eishockey spielen lassen -was das Schlimmste ist- und gleichzeitig durch seine herablassende Art denjenigen gegenüber, die Kritik äußerten, die Fangemeinschaft gespalten. Der Typ ist jovial durch und durch. Aber wehe, er wittert jemanden, der Augenhöhe auch nur andeutet.

    Das sagt einer, der 2014 seine Verpflichtung begrüßt und die Stimmen aus Heilbronn nicht ernst genommen hat.

    Es würde perfekt zu Ihm passen, wenn er sein Versagen einfach weglächeln und sich 2019/20 weiterhin als "Mr. Eishockey" von der HNA feiern ließe.

    Wie quälend lang 5 Jahre sein können, und das trotz Meisterschaft zwischendrin!

    An den Abschied glaube ich aber auch erst, wenn die neue Saison beginnt und er tatsächlich glaubhaft einen anderen Job hat.

    Ein Blick ins Forum reicht: Hallo Sommerpause!

    Klar, die Sommerpause ist schuld.

    Komisch, dass es andere Foren gibt, in denen man sich weiterhin gepflegt über unseren Sport unterhalten kann.

    Wer jetzt noch nicht begriffen hat, warum dieses Forum nicht auf die Beine kommt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Zugespitzt formuliert ist Rossi schlicht überflüssig. Und damit ist jeder Euro für ihn verschenkt.

    Ein Co- und/oder Torwarttrainer wäre stattdessen sinnvoll. Dazu noch Manu, der sich ins sportliche Management reinfuchst, und es wäre rund für die DEL 2.

    So einfach.

    Das mit den Gehältern ist so eine Sache. Natürlich gibt es innerhalb jedes Teams ein mehr oder minder großes Gefälle.

    So wie man bei den Spitzenverdienern fragen muss, ob sie das Gehalt wert sind, muss man am anderen Ende der Skala fragen, ob jemand überhaupt auf der Gehaltsliste stehen sollte.

    Woidtke ist ein perfektes Beispiel dafür. Sein Gehalt waren sinnlos verschenkte Euro. Jedem Fan, der die deutschen Ligen nicht erst seit gestern aufmerksam verfolgt, war das vorher klar. Spätestens aber nach den Umständen seines Rausschmisses in Nauheim musste jedem klar sein, dass die 2. Liga für ihn erledigt ist.

    Aber nein, Rossi will einen solchen Spieler! Ergebnis: Als Defender war er nicht zu gebrauchen und im Sturm hat er jede Reihe entscheidend geschwächt. Zuletzt natürlich nur noch auf der Bank, wen wundert's.

    Womit ich bei Walters wäre. Der mit Abstand untalentierteste Verteidiger der vergangenen Saison. Außer Einsatz und einer guten Reichweite gibt es aus meiner Sicht nichts Positives zu sagen. Klar, Alex und Marco haben auch viele, viele Böcke geschossen. Aber bei ihnen wissen wir, dass sie es besser können oder konnten. Aber was sollen wir von Walters nächste Saison erwarten? Dass er plötzlich gut Schlittschuhlaufen kann? Dass er plötzlich schießen kann? Dass er plötzlich Spielübersicht zeigt? Dass er einen ersten Pass spielen kann? Und und und.

    Die Frage ist aus meiner Sicht also, was dieser Spieler überhaupt auf der Gehaltsliste zu suchen hat. Meiner Ansicht nach nichts - es sei denn, wir sprechen von einer Mannschaft, die sich darum bemüht, die Klasse zu halten.

    Nehmt die Fans mit und erklärt Ihnen die Dinge richtig und ehrlich, [...]. Eishockey ist nun mal ein Nerd Sport. [...] Sagt doch einfach, das es nicht mehr Budget da ist, aber verkauft uns nicht für dumm. .

    Das ist es!!!

    Und zwar in Bezug auf alle wesentlichen Bereiche rund um die Huskies.

    Ich hoffe, es gibt eine ehrliche, lebhafte Debatte um die Zukunft der Huskies und Joe Gibbs begreift zeitnah, dass er sich trennen muss von mehr als einem Günstling. Von einem speziellen natürlich vorrangig.

    Man kann ein Team innerhalb einer Saison ruinieren, aber man kann kein Team innerhalb einer Saison komplett erneuern. Das Ziel muss es sein die Spieler auszusortieren, die evtl schädlich für das Gesamtgefüge sind. Dann natürlich die wo Preis und Leistung meilenweit auseinander sind. Aber man kann sicherlich durchaus die Spieler halten, die vielleicht ne schlechte Saison spielen, wo es aber durchaus berechtigte Hoffnung gibt, dass sie nächste Saison in einem veränderten und stabilen Team wieder ihre eigentliche Leistung abrufen oder sich sogar noch steigern können.

    Absolut auch meine Meinung. Der Knackpunkt wird aber sein, wie ein stabiles Team auf die Beine gestellt werden kann.

    Meiner Meinung nach ist der Mangel an Führungsspielern wesentlich für die derzeitige Misere.

    So wie es aussieht, wird Rossi aber weiter die sportlichen Geschicke leiten und da frage ich mich natürlich, welche Idee hinter der zukünftigen Mannschaft steckt.

    Ganz ehrlich, ich sehe ziemlich dunkle Wolken aufziehen über der Eishalle.

    Dann wird Kassel genauso zum Karrieregrab wie für Little, Melichercik, MacKenzie, Downing, DeBlois und co.

    Die Herren MacKenzie, Downing und DeBlois waren alle miteinander vor ihrem Engagement in Kassel am Ende ihrer Karriere - aus unterschiedlichen Gründen. Melichercik wird, sofern er gesund ist und keine anderen Pläne hat, problemlos einen anderen Club finden. Little ist von Verletzungen gebeutelt, wofür niemand etwas kann, ebenso wenig wie für sein Alter.

    Die These vom "Karrieregrab" der genannten Spieler halte ich deshalb für völlig haltlos.

    Ich stimme zu 100 Prozent zu, wenn ich den ersten Satz außer Acht lasse.

    Ich persönlich bin nach Gleichgültigkeit und zuletzt leichter Hoffnung auf zumindest einen halbwegs versöhnlichen Abschluss jetzt bei Wut angekommen, auch noch nach der berühmten Nacht später.

    Ich lasse micht nicht gerne für dumm verkaufen. Einige der Herren spielen aber derart lustlos und unter ihren bekannten Möglichkeiten, dass ich mir so vor komme. Dazu dann noch jene, für die die Liga insgesamt einfach zu stark ist. Das ist ein Mix, der im schlimmsten Falle mit dem Abstieg endet.

    Ich nenne bewusst keine Spielernamen, weil solche Diskussionen immer unschön enden.

    Aber der Architekt dieses Gebildes muss genannt werden: Rossi.

    Man denke sich #10 und #86 aus dem Kader...wir wären meiner Meinung nach bereits sicher in den Playdowns.