Beiträge von Dinnell

    Vieles steht und fällt mit der angekündigten „Neuausrichtung“ im sportlichen Bereich, um die Verpflichtung von Todd Woodcroft wirklich einordnen zu können.

    Mangels Kommunikation haben wir als Fanlager keine Ahnung, wie diese neue Marschroute konkret aussehen soll. Hier wäre es wünschenswert mal eine umfangreiche Pressekonferenz mit den Verantwortlichen zu streamen. Vor der Saison, kurz nach der Transferfrist & zum Abschluss der Saison. Es ist nicht mehr zeitgemäß immer nur ein paar Brotkrumen via Homepage oder der HNA zu erhalten. Man hat in der jüngsten Vergangenheit oft genug den Vergleich zur NHL gesucht, dann sollte man sich auch in diesem Bereich etwas von der Liga abschauen. Ich erwarte jetzt nicht das sowohl Spieler als auch Trainer tagtäglich vor einem Mikrofon stehen, wie das in der NHL üblich ist. Aber mit den Verantwortlichen des sportlichen Bereichs (Sportdirektor und Headcoach) sollte man zu den oben genannten Phasen einer Saison eine Pressekonferenz abhalten. Unsere Konkurrenz aus Krefeld macht dahingehend einen guten Job.

    Sollte man die kommende Saison als „Übergangssaison“ sehen, kann ich durchaus mit dem „Projekt Woodcroft“ leben. Vor ein paar Wochen hatte ich mir Brad Tapper als unverbrauchten, jungen Headcoach gewünscht, mit dem man auf lange Sicht etwas aufbauen kann. Woodcroft kommt der Sache schon relativ nahe.

    Möchte man wieder die Brechstange zücken, hätte es unzählige Kandidaten gegeben, die tatsächlich Erfahrungen als Headcoach mitbringen & somit besser geeignet wären.

    Also ganz ehrlich... ich brauche keinen 33 Jährigen aus der Oberliga. Kreative Spieler im besten Alter findet man wie Sand am Meer. Man war in den letzten Jahren bloß nicht gewillt oder in der Lage diese zu verpflichten/finden.

    Mir geht es auch gar nicht allzu sehr um die Qualität von McPherson, sondern um das große Ganze. Ich würde es doch sehr bevorzugen, wenn man insbesondere bei den Leistungsträgern auf Spieler setzt, die neben der Qualität auch ein annehmbares Alter mitbringen, damit diese tatsächlich noch Luft für einen Sprung in die DEL haben.

    Die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen.

    Völlig aus dem Nichts kommt die Sichtweise von Stewart jedenfalls nicht. In den Pressekonferenzen ging es mehrfach um das „Toilettensitz-Syndrom“ und die fehlende „Professionalität“. Da wurde aus guten Gründen alles schön verpackt, aber im Grunde genommen ging es zu diesem Zeitpunkt bereits um die „Passagiere“ an Bord.

    Auch für mich sind die extremen Leistungsschwankungen nicht anders zu erklären. Die Truppe hatte in den Playoffs definitiv zwei Gesichter. Und vielleicht sogar zwei Lager.

    Ein ziemlich undankbarer Job für die Verantwortlichen, allen voran Daniel Kreutzer, diesem Problem auf den Grund zu gehen und letztendlich auch zu lösen…

    U21/U24:
    Ahlroth hat eine hervorragende Entwicklung hingelegt. Er mag zwar nicht auf die Punkte der Vorsaison gekommen sein, aber dafür konnte er sich in allen Bereichen des Spiels stark verbessern. Als Center ein unheimlich wichtiger Schritt. Ich hoffe sehr das er uns erhalten bleibt. Auch für ihn wäre ein weiteres Jahr in Kassel die richtige Entscheidung, um dann den nächsten Schritt in seiner Karriere zu wagen.

    Valenti war in der ersten Saisonhälfte eine echte Waffe und der einzige Grund, weshalb unser Powerplay halbwegs effektiv war. In der zweiten Saisonhälfte und den Playoffs durchwachsen bis schwach. Abseits des Pucks ist noch viel Luft nach oben, daran sollte gearbeitet werden. Ansonsten mangelt es bloß noch an der Konstanz, die mit mehr Erfahrung kommen wird.

    Brune hat mich nur selten wirklich überzeugt. Positiv ist sicherlich das er seine Reihe nicht schlechter macht und demnach im gesamten Lineup eingesetzt werden kann. Viel am ackern, aber nicht wirklich effektiv. Hat in den Playoffs von Olsen und einem gut aufgelegten Schwartz profitiert. Um als Ü24er nicht zu enden wie Preto muss jedoch ein weiterer Sprung nach vorne her. Kann man verlängern, muss man aber nicht.

    Korte hat in seiner ersten Profisaison einen ordentlichen Job gemacht. Guter Skater, guter Schuss. Muss körperlich noch ganz schön zulegen um sich einen festen Platz im Lineup erspielen zu können. Kann man verlängern, muss man aber nicht.

    Tschwanow hatte zwischendurch mal gute Phasen, nur um die guten Leistungen direkt wieder einzureißen. Schade drum. Ein Tapetenwechsel wird nicht schaden.

    Bettahar und Freis wussten als drittes Pärchen vollends zu überzeugen. Ziemlich stabil, gutes Aufbauspiel und immer alles gegeben. Da gibt es wenig bis gar nichts zu meckern. Sagt schon mehr als genug das den Beiden kein Veteran an die Seite gestellt wurde. Hut ab! Würde beide halten.

    Maurer wusste nach einem verlorenen Jahr zu überzeugen. Könnte für Maxwell zum nächsten Franzreb werden.

    Geischeimer, Dotter und Reuß haben kaum gespielt. In allen drei Fällen aus guten Gründen.


    Ü24:
    Faber mit einer ziemlich schwachen Saison. Krönung war die Arbeitsverweigerung beim Tor von Booth. Die Aktion liegt mir noch immer schwer im Magen. Vielleicht hätte man ihm mitteilen sollen das wir uns im Finale der Playoffs befinden und nicht in der Testspielphase. Er wird uns allen Anschein nach erhalten bleiben. Mir persönlich gefällt das nicht.

    Keussen ist ein schwieriges Thema. Gibt immer alles, will tatsächlich vorangehen, was in den Playoffs kaum bis gar nicht geglückt ist. Viele unnötige, teils leichtsinnige Fehler und offensiv mit Dauertunnelblick. Zudem bei allen 4 Anläufen dabei. Hier sollte man sich nach einer Alternative umschauen.

    Müller war schon vor Saisonbeginn überm Zenit. Irgendwann ist die Zeit eben gekommen. Höchsten Respekt vor der Loyalität.

    Detsch, Preto und Spitzner sind als Ü24er nicht zu gebrauchen. Bei Preto und Spitzner fiel das wenigstens noch unter „stets bemüht“, zu Detsch braucht man nicht viel schreiben.

    Weiß und Schwartz waren in der Hauptrunde ziemlich unauffällig. Durch Schwartz kam ein bisschen Kreativität ins Lineup. In den Playoffs ist dieser richtig aufgeblüht. Weiß war in Ordnung. Ich bin unentschlossen. Beide werden 35.

    Mieszkowski war nach seinen starken Leistungen in den Playoffs 22/23 eine Enttäuschung. Der nächste Schritt blieb aus. Ihm kann man eine weitere Chance geben, muss man aber nicht.

    Keck ist ein interessantes Thema. Auf der einen Seite fehlen uns Spieler mit Qualitäten im Torabschluss, auf der anderen Seite stört mich sein „Tunnelblick“ ungemein. Er könnte viel wertvoller sein, wenn er seine Mitspieler nicht so extrem ausblenden würde. Halten, wenn man keine komplettere Version findet.

    Weidner wirkte auf mich völlig überspielt. Sollte maximal als 2C, besser noch 3C eingeplant werden. Dann wird er auch wieder zu alter Stärke finden. Verlängern.

    Mit Olsen muss verlängert werden.

    Maxwell hat eine wechselhafte Saison hingelegt. Sehr starker Saisonbeginn, dann ein kleines Tief bis zu seiner Verletzung. Im Viertelfinale sichtlich nervös, glücklicherweise die Kurve in Spiel 7 bekommen. Danach von Spiel zu Spiel stärker. An ihm lag es nicht. Verlängern.


    Ausländer:
    Die Verpflichtung von McMillan ging von Beginn an als Himmelfahrtskommando durch. Ich hätte zu gerne mal eine Erklärung dafür, wie man nach der Serie gegen Bad Nauheim auf die Idee kommen konnte eine so essentiell wichtige AL-Stelle an einen Defensivstürmer zu vergeben, der noch dazu seine besten Jahre hinter sich hatte.

    Bodnarchuk würde ich mit einem deutschen Pass halten. Hat über weite Strecken der Saison einen abgeklärten Job gemacht. Ausgerechnet in den Playoffs nicht mehr ganz so stabil. Für einen Ausländer ist das zu wenig.

    Seigo kam zu keinem Zeitpunkt an die Leistungen der Vorsaison heran. Hier kann man den Sportdirektoren keinen Vorwurf machen. So gut wie jeder hätte im Sommer 23 mit ihm verlängert. Nun sollte man sich von ihm trennen.

    Lowry… puh. Unheimlich schwierig. Für die zweite Liga ein richtig starker Power Forward & ich schätze seine Spielweise wirklich sehr. In den Playoffs lediglich 8 Pünktchen aus 18 Spielen, aber kann man ihm das wirklich ankreiden? Aus meiner Sicht noch immer eine ideale Ergänzung für kreative/offensivstarke Mitspieler, die er hier nie hatte.

    MacAulay kann man so gut wie gar nicht einschätzen. Nach der schweren Verletzung nicht mehr ganz so flink. Einige haarsträubende Abspielfehler & Puckverluste. Quasi alles der nicht vorhandenen Form geschuldet. Sollte man nicht mit Lowry planen, wäre es vielleicht eine Überlegung wert mit ihm zu verlängern. Beide brauche ich allerdings nicht, da sie sich zu sehr ähneln.


    Kurzfassung:

    Verlängern:
    Maxwell
    Maurer
    Bodnarchuk (nur mit dem deutschen Pass)
    Bettahar
    Freis
    Ahlroth
    Keck
    Olsen
    Weidner

    Unentschlossen:
    Lowry oder MacAulay
    Brune
    Korte
    Mieszkowski
    Schwartz
    Weiß

    Trennen:
    Hufsky
    Dotter
    Faber
    Keussen
    Müller
    Seigo
    Detsch
    McMillan
    Naud
    Preto
    Reuß
    Spitzner
    Tschwanow

    Insbesondere in der Verteidigung wird ein Umbruch in dieser Sommerpause kaum umsetzbar sein. Zur Saison 25/26 sollte man diesen Schritt jedoch abgeschlossen haben.

    Machen wir uns nichts vor. Im Grunde braucht man keine Kontakte, mit dem Kasseler Budget sollte jeder, der halbwegs Ahnung vom Eishockey hat, eine sehr gute DEL2 Mannschaft auf die Beine stellen können.

    Das würde ich so nicht unterschreiben.

    In den Playoffs müssen viele Rädchen ineinandergreifen. Da braucht es eine gute Kaderplanung, eine gute Balance an Spielertypen und natürlich auch die nötige Qualität. Unser Budget konnte uns zwei Hauptrundenmeisterschaften, sowie den Finaleinzug ermöglichen, aber das wirre Konstrukt an Spielertypen ist uns schlussendlich auf die Füße gefallen.

    Wenn einem der Aufstieg gelingen will, muss das vorhandene Budget sinnvoll(er) eingesetzt werden. Kauft man für DEL2-Verhältnisse weiterhin ohne Sinn und Verstand im oberen Regal ein, wird man auch kommende Saison gnadenlos scheitern. Und da kommt eben ein fähiger Sportdirektor mit einem durchdachten Plan ins Spiel, der diesen dann auch umsetzen kann.

    Eigentlich wollte ich mich längst etwas ausführlicher zum sportlichen Bereich äußern, aber die Luft ist einfach draußen. Nicht, weil man das Ziel verfehlt hat, sondern weil schon während der letzten Sommerpause deutlich wurde das mit den vorhandenen Ressourcen schlampig gearbeitet wird.

    Bei mir hinterlässt der aktuelle Kurs auch schon wieder einen faden Beigeschmack.

    Die Position des Sportdirektors ist und bleibt unheimlich wichtig. Hier einem "Neuling" die vollständige Verantwortung zu übertragen ist bei unseren Zielen eine ziemlich... interessante Entscheidung. Natürlich gebe ich Kreutzer eine Chance, wie das jeder machen sollte, aber es schreit halt schon wieder nach "Stallgeruch über Kompetenz". Ich sehe das nicht allzu eng, wenn es um andere Positionen in der Organisation geht, aber im sportlichen Bereich muss das nun wirklich nicht sein.

    Schauen wir mal, was der Sommer bringt.

    Darf man jetzt sagen, dass ich maximal 6-8 Spieler weiter im Huskies Trikot sehen will oder ist es dafür noch zu früh? 8 ist übrigens schon mit zwei Augen zugedrückt.

    So geht's mir auch.

    In einer Sommerpause ist das schlicht nicht zu stemmen. Woher soll man die neuen Spieler nehmen? Es schreit alles nach einer Übergangssaison. Und das hoffentlich mit einem neuen sportlichen Leiter.

    Saisonfazit: MAXIMAL UNGEFÄHRLICH

    Am Ende der vergangenen Sommerpause war bereits klar, wohin die Reise mit dieser wirren Kaderplanung gehen wird. Ohne Olsen und Schwartz (Viertel- & Halbfinale) hätte es in den Playoffs zappenduster ausgesehen.

    Nun MUSS ein klarer Cut, ein vollständiger Neufanfang im sportlichen Bereich her. Und das bedeutet auch das Joe Gibbs mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden wird.

    Ich hoffe, und bin ehrlich gesagt fest davon überzeugt, dass Paul Sinizin aus diesem Chaos lernen wird.

    Vollkommen unabhängig von dem weiteren Verlauf der Playoffs muss auf sportlicher Ebene ein fähiger Sportdirektor installiert werden. Im Idealfall auch noch ein Scout. Auf diesen Positionen darf es unter keinen Umständen eine Rolle spielen, ob die jeweiligen Personen in irgendeiner Form mal etwas mit den Huskies zu tun hatten. Hier müssen ausschließlich die Fähigkeiten eine Rolle spielen.

    Danny Naud wäre weder als Headcoach, noch als Sportdirekter zu gebrauchen. Die Nummer würde mir direkt wieder jegliche Luft aus den Segeln nehmen, wenn es um die bevorstehende Sommerpause geht.

    Es ist an der Zeit selbst mal etwas auf die Beine zu stellen. Überall versucht man neue Wege zu bestreiten, nur im sportlichen Bereich traut man sich nichts. Da wird entweder fleißig kopiert oder irgendwelche Personen ins Boot geholt, die in der Vergangenheit mal das angestrebte Ziel erreicht haben.

    Da man sich auf der Trainerposition ohnehin neu aufstellen muss, würde ich die schon mal aufgreifen:
    Ich wünsche mir einen jungen, unverbrauchten Coach mit dem man sich hier langfristig etwas aufbauen kann. Ein bisschen wie Straubing mit Tom Pokel.

    Brad Tapper wäre eine ziemlich interessante Lösung. Für sein Alter (45) hat er schon einiges an Erfahrung, hauptsächlich als Co-Trainer, sammeln können. Da wird es allmählich Zeit wieder den Schritt zum Headcoach zu wagen.

    Ich kann den Unmut voll und ganz nachvollziehen. Es ist eine Sache zu verlieren, eine ganz Andere ist jedoch die Art und Weise. Auch Stunden nach dem Tor von Booth rege ich mich noch immer über die Arbeitsverweigerung von Faber auf. Er sieht das Seigo überlaufen wird und fährt seinen Stick spazieren, anstatt den Laufweg dichtzumachen.

    Wir reden hier von den Playoffs... von einem Finale... von einem Spiel um den ersten, möglichen Matchpuck. Und dann bekommst du sowas zu sehen. Es ist so peinlich, man findet schlicht und ergreifend keine Worte ohne dabei über die Stränge zu schlagen.

    Krefeld hat Defensiv sehr gut gespielt.

    Ihr habt doch die letzten 2 Wochen selbst gemerkt das die Jungs ziemlich platt wirken.
    Gestern haben auch die letzten paar Prozent gefehlt.

    In den Playoffs wird das ganz anders aussehen, da werden die Akkus wieder voll sein und das harte Training der letzten Wochen wird sich auszahlen.
    Wir sind auch so mit das einzige Team was sich das im Moment erlauben darf deshalb wirken Momentan die anderen Teams frischer.

    Alles halb so wild

    Wobei ich mir die Frage stelle, was die "Trainingssteuerung" mit dem Mangel an kreativen Ideen zu tun hat?!?

    Ich kann mich -PSY- nur anschließen. Bei dieser Niederlage geht es hauptsächlich um das "wie". Man hat nach wie vor enorme Schwierigkeiten nennenswerte Chancen/Momentum zu generieren, wenn unsere Gegner mit einem defensiven Gameplan an den Start gehen und diesen diszipliniert umsetzen.

    In vielerlei Hinsicht eine super Verpflichtung. Mit Olsen, Schwartz, Weiß und auch Bettahar konnte man, neben anderen Qualitäten, auch jede Menge Grit für die Playoffs ins Lineup bringen. Dagegen wirkt unser Kader der vergangenen Saison fast schon wie ein Knabenchor. Die eingeschlagene Richtung gefällt mir gut.

    Ich bin sehr gespannt, was man aus den noch offenen AL-Stellen macht!

    Breitkreuz wird in Nauheim gerüchtet.

    Bei Garlent bin ich mir unsicher, denke nicht das Thurgau ihn gehen lassen wird.

    B. Breitkreuz brauche ich nun wirklich nicht in Bad Nauheim ?(

    Auch für uns wäre er eine hervorragende Wahl, da er unter anderem McMillans Qualitäten im Slot ersetzen würde, falls dieser mit der Verpflichtung eines neuen AL aus dem Lineup rutschen sollte. Win/Win.

    Angeblich wurde der Vertrag von Rylan Schwartz in beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst. Ich habe in den letzten beiden Jahren zwar kaum Spiele der Löwen gesehen, daher weiß ich nicht, ob er arg abgebaut hat. 21/22 kam er in den Playoffs noch auf 14 Punkte in 12 Spielen. System Subr ist ihm auch bekannt.

    Rylan Schwartz soll mit Breitkreuz ziemlich Unruhe gestiftet haben in FFM. Weiß nicht, ob der Transfer so gut wäre

    Das klang vergangene Saison noch ganz anders:

    Zitat

    Rylan Schwartz (13): Cleverer, abgeklärter Typ, der mit Spielintelligenz bisweilen läuferischen Bedarf ausgleichen kann. Wichtig

    auch in der Kabine, für den Zusammenhalt. Letzte Saison glänzte der 33-jährige Deutsch-Kanadier gerade anfangs in einer Reihe

    mit Burns und Brett Breitkreuz, ehe alle drei länger ausfielen. „Danach ist er etwas ins Hintertreffen geraten. Wenn er gesund

    bleibt und seine Leistung bringt, ist er ein sehr wichtiger Mann für uns“, sagt Fritzmeier.

    Wir haben ein paar Kandidaten die als Ü24er stark underperformen. Auch da wäre ein Upgrade meiner Ansicht nach sinnvoll. Vielleicht kann man sich dann auch von den jeweiligen Kandidaten trennen. Steht und fällt natürlich alles mit dem noch vorhandenen Leistungsvermögen eines Rylan Schwartz.

    Angeblich wurde der Vertrag von Rylan Schwartz in beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst. Ich habe in den letzten beiden Jahren zwar kaum Spiele der Löwen gesehen, daher weiß ich nicht, ob er arg abgebaut hat. 21/22 kam er in den Playoffs noch auf 14 Punkte in 12 Spielen. System Subr ist ihm auch bekannt.

    So 4 Spiele Serie was Tore angeht.

    Hätte ich so nicht erwartet.

    Bisher bin ich absolut positiv überrascht. Nimmt keine dummen strafen. Gefällt mir.

    Kommt das für dich wirklich so überraschend?

    Olsen war nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Saison 20/21 unser bester Ausländer. Und das mit Trivino im Kader. Einfach sehr komplett, sehr präsent und noch dazu ne Waffe von Handgelenksschuss.

    Wenn der jetzt noch einen dynamischen/kreativen Center mit Hunter Garlent an die Seite gestellt bekommt... hätte was!

    Viele der noch immer anhaltenden Probleme gehen auf die mangelhafte Kaderplanung zurück. Während der Sommerpause wurde das ganze Thema bereits ausführlich durchgekaut. Seitdem hat sich bis auf die Verpflichtung von Olsen, der trotz mangelnder Spielpraxis/Form sofort den erwünschten Impact beim Torabschluss liefern konnte, nichts getan.

    Meinetwegen kann man jede Woche die Tabelle als Beweis dafür heranziehen, dass doch alles ganz hervorragend läuft und hier nur grund- & ahnungslos gepöbelt wird. Ich für meinen Teil verlasse die Nordhessenarena nur sehr, sehr selten mit dem Gefühl, das man mit dieser Truppe den Aufstieg erreichen wird. Und das liegt beim besten Willen nicht an der individuellen Klasse der Spieler. Die ist so mit der einzige Grund, weshalb wir in der Tabelle dort stehen, wo wir eben stehen.

    Als Kollektiv überzeugt mich das auf dem Eis überhaupt nicht, weil die Reihen einfach nur einen (hochwertigen) Einheitsbrei darstellen. Jede Reihe muss die Brechstange zücken, weil die Toolbox kaum was anderes hergibt. Es geht mit dem Kopf durch die Wand. Kreative Lösungen findet man, mangels kreativer Spielertypen, so gut wie nie. Das lässt die Spiele nicht nur ziemlich unrund wirken, man ist auch unfassbar berechenbar.

    Hunter Garlent wäre ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gewesen. Völlig unabhängig von dessen Punkteausbeute in Weißwasser. Solche Spielertypen fehlen dem Lineup ungemein.