Beiträge von Nordhessenstar

    Und nochwas: Ich habe 6 Jahre in Südhessen gearbeitet, zweieinhalb in Kassel. Es ist keinesfalls überzogen, wenn dem gemeinen Nordhessen eine gewisse Motz&Mähr-Kultur auch wegen einfachen Dingen zugeschrieben wird. Das hat schon seine Richtigkeit....
    Und falls wir irgendwann doch noch (was eigentlich unglaubwürdig ist !) in die Verlegenheit kommen, in einer neuen Halle zu spielen, dann werdet ihr euch schneller an die "schmutzige" kleine zurückerinnern, als ihr jetzt glaubt.

    Von Iserlohn ist es ein Katzensprung zu Borussia Dortmund, Schalke 04, Düsseldorf, Duisburg, etc....
    In Straubing fahren bald mehr Leute zum FC Bayern als zum Eishockey gehen. Da brauchst du keine Ballungsräume - die Konkurrenz dort ist härter !!!! Und die Fans kommen trotzdem und dabei garantiere ich Dir: Wenn die hier lesen, daß Leute nicht kommen, weil auf einmal (auch das ein Hohn, denn es war eigentlich nie besser !!!!), die Halle "schmutzig" ist, fragen die sich zuerst, ob wir hier keine anderen Sorgen haben.....

    Und wer mal Dreck, richtigen Dreck sehen will, der darf mal mit mir an die Arbeit kommen, danach in den Spiegel schauen, und sich nochmal dezent fragen, ob seine (überzogene) Kritik hier richtig ist.
    Und generell: Wenn euch genau das stinkt, dann redet doch mit dem Herrn Kimm selber.

    Und damit wäre es gut, wenn man sich wieder den vorwiegend sportlichen Themen widmet.

    Wenn Kassel die wirtschaftlichen Möglichkeiten hätte wie Bietigheim, wären wir hier froh..... und auch den Leuten geht's dort besser. Da spielen 40.000 Einwohner keine Rolle.... oder wie erklärt es sich dann, das in Straubing und Iserlohn die Hütten voll sind ??? Fährt da auch keiner "aufs Land".... ?

    Ich sag ja: Fantasiezahlen. Auch ich kann mich dunkel erinnern, daß in der Presse irgendwas von 1.400, 1.500 Karten geschrieben wurde. In Bietigheim ist der Effekt vor Allem der neuen Halle geschuldet, weniger dem Erfolg.... dazu kommt die Tatsache, daß höherklassiges Eishockey in Bietigheim gegenüber Kassel noch relativ "neu" ist, um es mal so zu formulieren. Und gemessen an den Möglichkeiten ist der Schnitt in Bietigheim eher erschreckend.....

    Zu den anderen Dingen hab ich oben nochwas ergänzt.

    Warum hat Bietigheim nach ihren Erfolgen und einer neuen Halle nicht spürbar zugelegt ? Nach der Argumentation muss ja deren Halle auch schon arg verschmutzt sein.....

    Ob es vielleicht daran liegt, das Eishockey eben nicht mehr den Hype der Achtziger oder Neunziger Jahre hat ??? Ob es vielleicht daran liegt, das wir mittlerweile einen Euro haben und das Geld der Leute generell nicht mehr locker sitzt ??? Ob es wohl daran liegt, das es auch in Kassel einen Generationswechsel gibt/gab ??? Ob es daran liegt, das generell viel weniger Nachwuchs kommt ??? Damit kämpft jede Dorffeuerwehr, jeder Fußballverein, Eishockey bleibt davon natürlich verschont, da liegt es an einer schmutzigen Halle... ja Nee, is klar. Und ob es vielleicht daran liegt, daß in Nordhessen im Deutschland weiten Vergleich mit die meisten Menschen im Schichtdienst arbeiten (auch ich kann aus diesem Grund keine Dauerkarte kaufen) ??? Dann gab es auch noch Leute in Kassel, die haben es nicht unbedingt gut gemeint mit Eishockey. Ob das wohl jeder so verkraftet hat, daß er wie früher direkt wieder hinrennt ????

    Zuschauerschnitt Hauptrunde letzte Saison: 3.254
    Zuschauerschnitt Hauptrunde diese Saison: 3.320

    Wo die Fantasiezahlen mit 3.500 oder 3.600 herkommen - keine Ahnung ! War zwar nie ein Mathegenie, aber selbst bei größten Goodwill kann ich bei obigen (offiziellen) Zahlen keinen Rückstand feststellen.....
    Das ist ja Schmarrn ! In den letzten 25 Jahren kam es nicht einmal vor, das das Eishockey in Kassel von 100 Zuschauern mehr oder weniger abhing, das wäre auch noch schöner. Im letzten DEL-Jahr hatten wir keine 800 Dauerkarten, eine Liga höher.... hat danach damals ein Hahn gekräht ??? Nein. Seitdem ich zum Eishockey gehe, erhöht Kimm in den Play-Offs die Preise. Egal, ob da 6.100 oder 2.900 kamen.... Gegen Landshut habe ich damals im Finale 17 oder 18 Euro für den Steher bezahlt. Vor neun Jahren schon. Polemik ??? Polemik nenne ich das, wozu man in Kassel schnell neigt: Probleme zu konstruieren die keine sind ! Da drin ist man gut und steht sich gerne selbst im Weg. Wir haben auch kein Trainer Problem.


    Meine persönliche sportliche Anspruchshaltung ist sogar niedriger als die propagierte Meisterschaft gewesen. Für mich persönlich wäre ein Ausscheiden im Halb- oder auch Viertelfinale mehr als akzeptabel, WENN nicht die propagierten Ansprüche der Huskies selbst andere wären, denn dann nehme ich diese Ansprüche natürlich an und messe die Huskies daran. Und wenn dann schon auf der Abschlussfeier 2016 die Titelverteidigung proklamiert wird und man dieses Ziel nicht korrigiert sondern immer wieder in den Interviews das "Wir wollen wieder Meister werden" propagiert, dann ist das die Messlatte, an denen sie sich messen lassen müssen, und an der sie auch von den Fans, egal ob Die-Hard oder Eventie, messen lassen müssen, wenn diese dieses Ziel ebenfalls gesetzt haben.
    Und genau da liegt dann das Problem, wenn die Realität anders aussieht, denn genau dann kostet das wieder ein paar Fans (in diesem Fall wahrscheinlich eher Eventies), die dann einen kassierten Sweep gegen Frankfurt sehen und natürlich entsprechend enttäuscht sind. Wenn dazu noch das Erlebnis Eissporthalle mit all seinen wenigen Höhen und vielen Tiefen dazukommt, leidet das Image. Wir sind von weit über 1000 Dauerkarten trotz Meisterschaft auf einen Wert unter 1000 gesunken in der vergangenen Saison, das sollte mal zu denken geben.

    Und den Eventies (und ehrlich gesagt auch mir) ist die Zeit von 1990-1995 relativ wuppe, wenn die Halle JETZT in einem miesen Zustand ist, kostet das JETZT Zuschauer und ist JETZT zum Teil ekelerregend und unzumutbar. Ein "Früher war alles viel Schlimmer also ist sich jetzt beschweren unangebracht"-Vergleich ist im Grunde noch schlimmer als die "Früher war alles besser"-Denke, denn sie fördert geradezu, dass es wieder so wird wie "früher", da du so quasi unterdrücken willst, dass sich etwas ändert, bis es wieder so ist wie früher...ein Paradoxon erster Klasse.
    Da kann auch noch so früh mit Kells, Klinge oder Heinrich verlängert werden, da kann auch noch so wenig Sommertheater sein, selbst verschuldete überzogene Erwartungshaltungen und schlechter Service schaden dem Produkt.

    Sicherlich, bei den Tausenden von Zuschauern die wir durch die schmutzige Halle jede Saison so verlieren.....Das ist schon hanebüchen, in meinem Bekanntenkreis gibt es nicht Einen, der sich über die Zustände in der Halle aufgeregt hat, nicht Einen. Im Gegenteil: Auch Eishockey ist ein Spiegelbild der Gesellschaft und wie dort wird auch hier lieber jedes Haar in der Suppe gesucht, anstatt sich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Aber ist kein Wunder, die Politik macht uns das ja auch jeden Tag prächtig vor, Hauptsache, erstmal motzen und dagegen, nur dann ist man hipp..... Mal ehrlich: Wer glaubt ernsthaft, daß Herrn Kimm die Anzahl der verkauften Dauerkarten kümmert, wenn am Ende im Schnitt die gleiche Besucherzahl Raus kommt und er weiter mit fetten Aufschlägen in den Play-Offs aufwarten kann ???? Den Mann interessiert Eishockey nicht die Bohne, der braucht nur was, um die Halle zu füllen, dann gibt's halt demnächst Curling vor 4.000 Leuten in Kassel, wenn den Herren Eishockey-Fans die Halle zu schmutzig ist......
    Und deswegen zum Thema Anspruch nochmal: Auch in Kassel bleibt Eishockey eine Zuschusssportart, auch wenn ein signifikanter Anteil der Fans offenbar mittlerweile der Meinung ist, etwas Besseres darzustellen - Nein, es wird sich an banalen Dingen kaum etwas ändern.

    Ich bin soweit zufrieden.

    Kritikpunkt: Mich befremdet doch etwas die Anspruchshaltung einiger Fans, sowohl sportlich, als auch vom Drumherum her. Diesen Leuten würde es mal nicht schaden, so die Zeit von 1990 bis 1995 nochmal zu erleben, wenn das möglich wäre..... Und an den Fakten hat sich weitestgehend nichts geändert.

    Die Zuschauerzahl ist der Tatsache geschuldet, das da mehrere Faktoren zusammenkommen.

    - kein sportlicher Aufstieg möglich
    - die zahlreichen Derbies nutzen sich leider auch zurzeit etwas "ab"....
    - wieder mal erhöhte Eintrittspreise in Kombination mit weiterhin mangelhaftem Komfort.....
    - das Geld sitzt auch allgemein bei den Leuten immer weniger locker, erst Recht im Vergleich zu DM-Zeiten

    Die Zuschauerzahl dennoch sehr, sehr gut ! Stimmung ohnehin. Dennoch würde ich mir mal regelrecht "wünschen", mal ein Jahr im Play-Off KEIN Derby zu haben, das würde der Sache momentan mal nicht schaden.... das Thema tendiert dazu, ausgereizt zu werden. Das schlägt sich auch bei den Zuschauern nieder.

    Im Viertelfinale der Oberligen wird es jetzt aufgrund der Verzahnung interessant. Folgende Partien stehen an:

    EC Bad Tölz - Hannover Indians
    Füchse Duisburg - ERC Sonthofen
    Selber Wölfe - Tilburg Trappers
    Moskitos Essen - EC Peiting

    Damit noch einige Ex-Huskies im Wettbewerb:
    Axel Kammerer, Markus Janka, Klaus Kathan (alle Bad Tölz), Boris Ackers, Tobias Schwab, Branislav Pohanka (alle Hannover Indians, dazu ja noch Pantkowski, Kraus und Lambacher), Uli Egen und Jakub Wiecki (Duisburg), Gregor Stein, Daniel Rau und Fabio Carciola (alle Sonthofen), Henry Thom (Trainer Selb), Dominic Patocka (Essen).

    Mittlerweile schon einige Spieler mit Kassel in Verbindung gebracht worden.
    Als da wären:
    - Swinnen (Weißwasser)
    - Parkkonen (Weißwasser)
    - Tousignant (Ravensburg)
    - Preibisch (DEG)
    - A.Reiss (Wedemark)

    Ich denke auch, daß vielleicht ein paar der geparkten Kasseler Jungs in Hannover akut werden könnten. Krüger, Trattner, Schnell, etc....